Bouvier - Informationen über die österreichische Bouviertraube



Bouviertraube - weiße Rebsorte

Bouvier in Kürze

Kreuzungspartner für viele Neuzüchtungen

Synonyme für Bouvier Bela Ranina, Bouvier Blanc, Bouvirovo Hrozno, Findling, Radgonska Ranina, Ranina Bela, Ranka

Die weiße Rebsorte Bouvier stammt ursprünglich aus Bad Radkersburg in der Südoststeiermark und wird heute vor allem im Burgenland, vereinzelt auch in Slowenien, Kroatien und Ungarn angebaut.
Die aus der Bouviertraube erzeugten Weine sind mild und oft sehr süß, mit deutlichen Muskateller-Noten. Diese würzige Note ist wohl darauf zurückzuführen, dass die Bouvier durch die Kreuzung zwischen Pinot x Muskateller entstanden ist. Welche Spielart der Muskateller-Rebe an dieser Kreuzung beteiligt war konnte bisher allerdings noch nicht herausgefunden werden.
Die Bouvier war ihrerseits an der Entstehung zahlreicher Neuzüchtungen beteiligt, vor allem in Ungarn wurde die Sorte häufig als Kreuzungspartner eingesetzt: Bianca, Edelsteiner, Julie, Romeo und Zenit sind einige der Rebsorten, die dabei entstanden sind.

Die Bouvier ist eine frühreifende Sorte, die keine großen Erträge liefert. Sie ist recht widerstandsfähig gegen Frost, allerdings anfällig für Botrytis und beide Mehltauarten. Vor allem wegen der sehr geringen Erträge ist diese Rebe heute nicht allzu weit verbreitet. In Österreich steht sie auf einer Fläche von etwas mehr als 200 Hektar und auch in anderen Weinbauländern, in denen sie angebaut wird, darunter Deutschland, Slowenien, Ungarn und Kroatien, ist sie eher selten.

Wegen ihrer meist hohen Restsüße eignet sich die Bouviertraube auch sehr gut  als Tafeltraube.

Weißwein aus dem Burgenland in Österreich