Informationen über die Rebsorte Monastrell für Rotwein



Monastrell - rote Rebsorte

Monastrell in Kürze

Alte Sorte mit weltweiter Bedeutung

Synonyme für Monastrell Alcallata, Balzac Noir, Garrut, Gayata, Mataro, Monastre, Morastel, Mourvedre, Negrette, Rossola Nera, Rorrentes, Verema

Ursprünglich stammt die rote Rebsorte Monastrell aus Spanien. Heute wird sie in ihrer Heimat nach wie vor kultiviert und erfreut sich großer Beliebtheit, hat sich aber in aller Welt etabliert. Besonders große Bedeutung hat sie in Frankreich erlangt, wo sie unter dem Namen Mourvedre bekannt ist (detaillierte Informationen gibt es hier), und auch in Übersee, vor allem in Australien und Kalifornien ist sie aus den Weingärten nicht mehr wegzudenken, hier wird sie in der Regel als Mataro bezeichnet. Neben diesen drei Hauptnamen gibt es zahlreiche weitere Synonyme für diese Rotweinrebe.
Einige dieser Synonyme werden auch für andere Sorten verwendet, was aber keinesfalls bedeutet, dass es sich um identische Reben handelt. So sind zum Beispiel Moristel und Negrette eigenständige Sorten. Sicher ist allerdings, dass Monastrell, Mataro und Mourvedre identisch sind, auch wenn diese Tatsache von einigen Weinexperten bezweifelt wurde. Doch die Auswertung von DNA-Analysen lässt keinen Zweifel daran.

Die erste Erwähnung der Monastrell stammt aus dem 1381. Sie wird zusammen mit der Bobal als wichtigste Rebe Valencias erwähnt. An dieser Tatsache hat sich bis heute nichts verändert, die Bedeutung hat höchstens noch zugenommen, da die Monastrell nicht nur Spanien, sondern in aller Welt kultiviert wird.
Ihr Name Monastrell leitet sich mit großer Wahrscheinlichkeit vom spanischen Wort für Kloster „monasterio“ ab und könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Rebe zunächst von Mönchen angebaut wurde.

Die größte Bedeutung hat die Monastrell nach wie vor in Spanien, dort sind annähernd 60.000 Hektar mit dieser roten Rebsorte bestockt. In den Anbaubereichen Valencia, eigentlich in der ganzen Levante, und in Kastilien-La Mancha befinden sich die größten Flächen. Die rote Rebe ist in zahlreichen spanischen DO-Bereichen zugelassen, so zum Beispiel in Alicante, Jumilla, Penedes und Yecla.
In Frankreich ist sie unter dem Namen Mourvedre als eine von mehreren Reben für den weltberühmten Wein Châteauneuf-du-Pape zugelassen.
In Spanien wird die Monastrell traditionell mit der roten Rebsorte Bobal verschnitten, es gibt jedoch in zunehmendem Maße reinsortige Exemplare. Vor allem Weine, die für einige Zeit im Barrique gereift sind, besitzen hohes Alterungspotenzial und können außerordentliche Qualität erreichen.

Weine der Rebsorte Monastrell in unserem Online Shop

 
Stimmungsbild Header Weinhandel Weisbrod & Bath