Wissenswertes über die argentinische Rebsorte Criolla Grande

Criolla Grande - rote Rebsorte

Criollo Grande in Kürze

Eine hellrote Rebsorte

Synonyme für Criolla Grande Criolla Sanjuanina, Italia, Sanjuanina Rosada, Uva Tierna

Criolla ist die in Südamerika gebräuchliche Bezeichnung für aus Europa stammende Rebsorten der Vitis vinifera Spezies. Diese Sorten sind mit den spanischen Eroberern ab dem 16. Jahrhundert nach Südamerika gekommen oder haben sich vor Ort durch natürliche Kreuzungen aus diesen importierten Reben entwickelt. Daraus sind Rebsorten entstanden, die heute zur sogenannten Criolla-Gruppe gezählt werden.
Viele dieser Sorten tragen Namen, die sie auf den ersten Blick nicht als zu dieser Gruppe gehörend, erscheinen lassen, wie zum Beispiel Cereza, Lista Prieto oder auch Pedro Gimenez.
Etwas anders verhält es sich bei der Criolla Grande, die durch ihren Namen direkt zu identifizieren ist.

Die Criolla Grand ist eine hellrote Rebsorte, die vermutlich aus Spanien stammt, eventuell aber auch erst durch natürliche Kreuzung in Südamerika entstanden ist.
Diese Rebsorte entwickelt hellrote Beeren, aus denen Rosé- und sehr dunkle Weißweine gekeltert werden können. Oft wird sie auch als Verschnittpartner für farbintensive Rotweinreben verwendet oder als Tafeltraube angebaut.
Die Criolla Grande ist sehr ertragreich und wird vor allem in Argentinien angebaut. Hier bildet sie zusammen mit einigen anderen Sorten der Criolla-Gruppe die Grundlage für einfache Massenweine, die in der Regel in Literflaschen oder Tetrapaks im Innland verkauft werden. Allerdings geht die Entwicklung in Argentinien seit einigen Jahren in Richtung Qualität, nicht nur wenn es um den Export geht, sondern auch für Weine, die im Innland konsumiert werden. Die Rebfläche für die Criolla Grande ist daher stark abnehmend. Während 1990 noch knapp 70.000 Hektar mit dieser Sorte bestockt waren, vor allem in der Weinregion Mendoza, sind es gegenwärtig nur noch rund 15.000 Hektar.

 
Stimmungsbild Header Weinhandel www.ps-wein.de