Informationen über die Reben-Neuzüchtung Grand Noir de la Calmette

Grand Noir de la Calmette - rote Rebsorte

Grand Noir de la Calmette in Kürze

Neu gezüchtete Sorte

Synonyme für Grand Noir de la Calmette Grand Bouschet, Gran Negro, Granoir, Gros Noir, Sumo Tinto, Tinta Fina

Wenn man von einer Rebe als einem Aufschneider sprechen kann, dann ist es bei der Grand Noir de la Calmette der Fall. Sie ging aus einer Kreuzung Petit Bouschet x Aramon hervor. Die Kreuzung erfolgte im Jahr 1855 durch den französischen Rebenzüchter Henri Bouschet.
Trotz ihres "großen" Namens, der in Frankreich häufig schlicht als Grand Noir abgekürzt wird, ist diese Rebsorte höchst gewöhnlich und ihre Wein sehr einfach. Inzwischen ist auch der überwiegende Teil der französischen Winzer zu dieser Einsicht gelangt und hat die noch stehenden Restbestände gerodet. Von den zwischenzeitlich mehr als 30.000 Hektar, die die Grand Noir de la Calmette belegte, sind inzwischen nur noch wenige Hektar geblieben. Dafür wird die Sorte nicht mehr ausschließlich in Frankreich kultiviert, sondern ist auch in einigen anderen Weinbauländern der Welt zu finden.
In Frankreich finden sich in den Bereichen Cognac und Midi kleinere Bestände, im Nachbarland Spanien und auch in Portugal ist die Sorte ebenfalls vertreten. Und auch in Übersee, genauer im kalifornischen Anbaubereich Sonoma Valley sowie in Australien gibt es Bestände dieser roten Rebsorte. Das Hauptanbaugebiet für die Grand Noir de la Calmette liegt allerdings inzwischen in Albanien.

 
Stimmungsbild Header Weinhandel www.ps-wein.de