Weiße Rebsorte Malinger im Rebsortenlexikon von ps-wein.de


Malinger - weiße Rebsorte

Malinger in Kürze

Vor allem als Tafeltraube verwendete Sorte

Synonyme für Malinger Early Malingre, Früher Gelber Malingre, Madeleine Blanche de Malingre, Précoce de Malingre, Précoce Blanc

Malinger oder auch Précoce de Malingre ist eine weiße Rebsorte, die der Überlieferung nach um 1840 von einem französischen Gärtner namens Malingre in der Nähe von Paris aus Sämlingen gezogen worden sein soll.
DNA-Untersuchungen im Jahr 2009 haben ergeben, dass die Malinger aus der Kreuzung Bicane x Pinot hervorgegangen ist. Ob diese Kreuzung von Malingre vorgenommen wurde oder ob es sich um eine spontane Kreuzung handelte, oder ob ein Kollege Malingres die Kreuzung vornahm und die Setzlinge weitergab, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden.

Die Malinger – wie die Rebe in Deutschland meist genannt wird – ist sehr früh reifend. Sie ist widerstandsfähig gegen Pilzkrankheiten und entwickelt sehr süße Beeren.
Wein aus dieser Rebsorte ist extrem selten, da die Malinger eher als Tafeltraube verwendet wird. Die Weine werden als rieslingähnlich, allerdings mit weniger Säure, beschrieben.

Die weiße Rebsorte ist gegenwärtig kaum noch zu finden, hatte allerdings bisher noch nie wirklich große Verbreitung erreicht. In Frankreich stehen im Département Vendée, an der Atlantikküste, Rebstöcke auf der Fläche von knapp einem Hektar. In Deutschland gibt es kleine Anpflanzungen an der Ahr und in der Pfalz, insgesamt beläuft sich die Fläche aber auf nicht mehr als vier Hektar.
In einigen anderen Ländern wird die Sorte als Tafeltraube angebaut.

 
Stimmungsbild Header Weinhandel Weisbrod & Bath