Wissenswertes über die Rotwein-Rebe Milgranet aus Frankreich und ihren Wein


Milgranet - rote Rebsorte

Milgranet in Kürze

Nahezu ausgestorbene Sorte

Synonyme für Milgranet Merille Petite, Perigord Noir

Die rote Rebsorte Milgranet stammt auch Frankreich. Sie kommt in Südwest-Frankreich, speziell in der Gegend rund um Toulouse vor. In der Appellation Lavilledieu, die als IGP klassifiziert ist, ist die Milgranet für die Rotweine und Roséweine zugelassen. Die Weine dieser Appellation werden aus Negrette (mindestens 30%) sowie Cabernet Franc, Milgranet und Tannat (jeweils maximal 25%) und Gamay (maximal 10%) verschnitten.
Die Milgranet wird für diese Weine aber kaum noch verwendet, da sie aus den französischen Weingärten inzwischen fast vollständig verschwunden ist. Letzte Erhebungen aus dem Jahr 2010 weisen noch einen Bestand von einem Hektar in ganz Frankreich aus.

Ein Synonym für die Milgranet lautet Merille, wodurch es immer wieder zu Verwechslungen mit der Sorte dieses Namens kommt. Beide Sorten sind allerdings eigenständig.
DNA-Analysen haben ergeben, dass die Milgranet höchstwahrscheinlich aus einer natürlichen Kreuzung der Sorten Negrette x Gouais Blanc hervorgegangen ist.

Die Rotweinrebe, die anfällig für Mehltau ist und sich auf trockenen Böden nicht besonders wohl fühlt, erbringt farbintensive Weine mit kräftigem Aroma und hohem Tanningehalt.

 
Stimmungsbild Header Weinhandel Weisbrod & Bath