Die Weißweinrebe Nosiola aus Italien im Rebsortenlexikon

Nosiola - weiße Rebsorte

Nosiola in Kürze

Seltener werdende Sorte

Synonyme für Nosiola Gropello Bianco, Nosella. Nosellara, Nosilla, Nusiola, Spargelen, Spargeren

Die Nosiola ist eine weiße Rebsorte aus Italien, die aus dem Trentino stammt. Für diese Region ist sie allerdings eher untypisch, da sie im Gegensatz zu den meisten anderen aus dieser Region stammenden Rebsorten ungewöhnlich neutral erscheint.
Die mittel bis spät reifende Weißweinrebe ist empfindlich gegen Frühjahrsfrost und liegfert geringe Erträge. Sie ist anfällig für Echten Mehltau und Verrieseln. Sie liefert strohgelbe Weine, die säurearm sind und wenig Körper haben. Sorgfältig ausgebaut können sie aber durch ihr Aroma punkten: fruchtige Zitrusnoten und feine Haselnussnoten gehen mit einem leichten Bitterton einher. Vom Haselnussaroma dieses Weines leitet sich wohl auch der Name der Rebsorte Nosiola ab, da Haselnuss im Italienischen „nocciola“ heißt.
Besonders gute Ergebnisse liefert die Nosiola wenn ihre Trauben getrockent werden und sie zu einem Süßwein, ähnlich dem Vin Santo, verarbeitet wird.

Die Beliebtheit dieser weißen Rebsorte nimmt gegenwärtig immer weiter ab. Nachdem zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch große Flächen mit Nocciola bestockt waren, sind es in den beiden italienischen Anbaugebieten Trentino-Südtriol und Venetien zusammengenommen nur noch knapp 80 Hektar; das ist weniger als die Hälfte der Fläche von 2000.

Die Abstammung der Nosiola-Rebe ist bis heute nicht vollständig geklärt. Nach DNA-Untersuchungen handelt es sich um eine natürliche Kreuzung zwischen Rèze x unbekannte Sorte. Außerdem besteht eine Verwandtschaft mit der Sorte Bonda.
Die Hypothese, es handele sich bei der Nosiola im einen Nachfahren der Uva raetica, die Plinius der Ältere erwähnte, lässt sich natürlich nicht belegen.

Weißweine aus Südtirol in unserem Shop

 
Stimmungsbild Header Weinhandel www.ps-wein.de