Informationen zur Rebsorte Pedro Gimenez aus Argentinien

Grafik zu Sommerschlussverkauf und seinen Sonderangebote

Pedro Gimenez - weiße Rebsorte

Pedro Gimenez in Kürze

Sorte für einfache Weine

Synonyme für Pedro Gimenez Pedro Grimenez Faux, Pedro Jimenez

Die weiße Rebsorte Pedro Gimenez wurde über viele Jahre als identisch mit der Pedro Ximenez angesehen. DNA-Untersuchungen haben allerdings inzwischen ergeben, dass es sich um zwei voneinander unabhängige Rebsorten handelt, die lediglich eine Namensähnlichkeit aufweisen.

Die Herkunft der Pedro Gimenez ist nach wie vor nicht mit Sicherheit geklärt. Es gibt zwei Theorien, die beide als gleich wahrscheinlich angesehen werden. Die eine Theorie geht davon aus, dass die Sorte mit den Spaniern bei der Eroberung Südamerikas auf den Kontinent gelangt ist. Die andere These besagt, dass es sich bei der Pedro Gimenez um eine aus Südamerika, vermutlich aus Argentinien, stammende Sorte handelt, die dort durch eine natürliche Kreuzung entstanden ist.
Vor Kurzem wurde eine weitere DNA-Analyse durchgeführt, um die Elternreben der Pedro Gimenez zu ermitteln. Das Ergebnis dieser Untersuchung führt Criolla Chica x Muscat d'Alexandrie auf. Dieses Ergebnis ist allerdings nicht unumstößlich, da es nur auf 18 DNA-Markern basiert.
Vielleicht wird es in Zukunft mehr Klarheit geben.

In Argentinien, ihrer vermutlichen Heimat, ist die Weißweinrebe Pedro Gimenez auf gut 10.000 Hektar Rebfläche zu finden. Der überwiegende Teil dieser Anbaufläche ist in Mendoza gelegen. Sie wird dort im Verschnitt mit Cereza und Criolla Grande zu einfachen Massenweinen verarbeitet, die für den lokalen Markt bestimmt sind.
Kleinere Bestände der Pedro Gimenez gibt es auch in Chile. Dort wird die Sorte in erster Linie für die Erzeugung des Branntweines Pisco verwendet.

 
Stimmungsbild Header Weinhandel Weisbrod & Bath