Informationen über die weiße Rebsorte Phoenix

Grafik zu Sommerschlussverkauf und seinen Sonderangebote

Phoenix - weiße Rebsorte

Phoenix in Kürze

Neuzüchtung

Synonyme für Phoenix Geilweilerhof GA-49-22

Die Phoenix ist eine weiße Rebsorte, die aus dem Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof stammt. Hier ist sie unter der Regie von Professort Gerhardt Alleweldt aus der Kreuzung von Bacchus x Villard Blanc hervorgegangen.
Benannt ist die Weißweinrebe nach dem bekannten Vogel aus der Mythologie. Der Phoenix verbrannte sich selbst, um aus seiner Asche aufzuerstehen.

Im Jahr 1992 wurde der Sortenschutz für die Phoenix-Rebe erteilt. Seither darf sie in allen deutschen Weinbaugebieten angepflanzt werden. Allerdings ist die Rebe nicht allzu weit verbreitet. Insgesamt sind in Deutschland gut 40 Hektar mit Phoenix bestockt, etwa die Hälfte dieser Fläche befindet sich in Rheinhessen, dann gibt es an der Nahe einen Bestand von über 10 Hektar und in der Pfalz nochmals knapp 10 Hektar. In den übrigen deutschen Weinbaugebieten ist sie entweder nicht oder nur auf winziger Fläche zu finden.
Weitere Bestände dieser Neuzüchtung gibt es auch in England und der Schweiz, außerdem sind kleine Anbauflächen in Österreich sowie in Dänemark und Schweden bekannt.

Die mittelfrüh reifende Sorte ist widerstandsfähig gegenüber beiden Arten des Mehltaus, außerdem ist sie unempfindlich für Frost, dafür aber anfällig für Botrytis.

Wein aus der Phoenix ist gelbgrün in der Farbe, die Säure ist moderat aber frisch. Ein dezenter Muskatton und Noten von Holunderblüten bestimmen die Aromatik des Weißweins.

 
Stimmungsbild Header Weinhandel Weisbrod & Bath