Der Unsinn der Alcopops-Steuer

Nun ist es also soweit. Die, vor allem unter Jugendlichen so beliebten AlcoPops werden ab dem 1. Juli mit 84 cent pro Flasche extra besteurt.

Daraus erhofft sich die Bundesregierung eine positive Wirkung auf das Trinkverhalten von Jugendlichen, die nun weniger Alkohol trinken sollen.

Gleichzeitig wurden wochenlang die Hersteller der Alcopops verteufelt, für ihr “diabolische” Erfindung, die Kids zu Alkis macht….

Mit erscheint es so, als ginge hier mal wieder eine Lösungsidee unserer Bundesregierung weit am eigentlichen Problem vorbei.

Was ist das eigentliche Problem?

Nicht die reine Existenz von Alcopops deren Preis oder die Hersteller sind für das Trinkverhalten von Jugendlichen verantwortlich…..denn die Jugendlichen und Kids müssen ja erst einmal an die Alcopops rankommen. Und das geschieht nur durch die Verkäufer der Produkte, wie Supermärkte, Trinkhallen, Gaststätten etc.

Der Verkauf von Alcopops an Jugendliche unter 18 Jahren ist von je her verboten. Wenn sich aber daran kein Verkäufer hält, dann kann auch keine Steuer etwas bringen. Wer sich nun die Alcopops nicht mehr leisten kann wird zu anderen Getränken abwandern, häufig sicherlich sogar zu härteren Alkoholika….weil es auch diese nahezu an jeder Verkaufsstelle für Jugendliche problemlos zu erwerben gibt.

Das war schon immer so, und seien wir einmal ehrlich, auch wir als Jugendliche haben uns früher darüber gefreut und unsere Parties gefeiert. Das wird auch immer so bleiben, wenn man nicht endlich einmal einen wirklich sinnvollen Schritt zur Lösung dieses Problems geht.

Bessere Lösungsansätze als das Verbot

Dies müssten eindeutig härtere Strafen für diejenigen sein, die es Kids und Jugendlichen ermöglichen härtere Alkoholika zu erwerben. Möglichkeiten dazu gäbe es viele. Z.b. könnte man Geschäften zund Gaststätten, die sich nicht an die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes halten, wie z.B. in England üblich, Verkaufs -und Ausschanklizenzen für Alkohol entziehen, sowie Erwachsene und ältere Jugendliche, die Minderjährige mit Alkohol versorgen deutlich härtr bestrafen. Ich bin der Meinung, daß dies Schritte wären, die um ein vielfaches sinnvoller und wirkungsvoller wären.

Meine persönliche Meinung

Ganz ehrlich muß ich auch gestehen, daß mcih die Alcopops-Steuer auch persönlich stört. Ich bin alt genug, diese zu trinken und mag auch die ein oder andere Sorte von Alcopops ab und an mal trinken. Warum sollen Menschen wie ich, die diese Produkte legal erwerben von einer neuen Strafsteuer getorffen werden.

Wir werden uns aber wohl damit abfinden müssen, daß wir auf wirklich sinnvolle Gesetze so lange warten dürfen, bis die Regierung einmal den Glauben daran ablegt, alle Probleme über den Geldbeutel der Menschen regulieren zu können (wie z.B. auch schon bei Ökosteuer und Dosenpfand geschehen) an statt sich einmal Gedanken über wirklich vernünftige und den eigentlichen Kern der Probleme angreufende Gesetze zu machen.

 

Impressum | Datenschutzerklärung

© Highest Mountains Webservice Torsten Schneider