Klassisches Osteressen | Themenmonat Ostern

Wein wird bei einem festlichen Tisch zu Ostern passend zum Osteressen eingeschenkt
Zu Ostern wird gerne geschlemmt. Der Schokoladenkonsum steigt enorm an, auch der Verbrauch von Eiern schnellt in die Höhe. Rund jeder dritte Haushalt richtet zudem ein Festessen aus, bei dem gerne Lamm aufgetischt wird. Wenn auch Sie noch auf der Suche nach Inspiration für das Essen am Ostersonntag oder Ostermontag sind, dann finden Sie hier vielleicht genau das, was Sie suchen.

Ostermenü – 3 Gänge und Weinbegleitung

Natürlich dreht sich der Hauptgang um Lamm, damit bleibt das Menü ganz klassisch, denn Lamm steht in Deutschland an Ostern ganz hoch im Kurs. Die Vorspeise und das Dessert fallen etwas leichter aus, aber schön frühlingshaft. Und natürlich halten wir uns auch mit Weinempfehlungen, abgestimmt auf die einzelnen Gänge, nicht zurück. So haben Sie direkt die perfekte Kombination und können Ihre Gäste verwöhnen.
Die Zutaten der drei Gerichte sind jeweils für 4 Personen ausgelegt.

Vorspeise: Kresseschaumsüppchen

Nach dem grauen Winter, ist die Lust auf frisches Grün groß. Daher starten wir mit einem Kresseschaumsüppchen in das Ostermenü. Wer mag, kann die Suppe mit Croutons oder etwas Graved Lachs verfeinern – sie schmeckt aber auch so, ganz pur.

Zutaten

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1EL Öl
  • 200ml Weißwein
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 500ml Gemüsefond
  • 2 Päckchen Kresse
  • 1 Prise Salz
  • Wermut

Zubereitung

Die Zwiebeln schälen und sehr fein würfeln. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfelchen darin glasig dünsten. Mit Wein und Fond ablöschen. Die Suppe für etwa 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Kresse abschneiden und nach Ablauf der Zeit, 90% der Kresse in die Suppe geben, den Rest beiseitestellen. Schlagsahne dazugeben, dann die Suppe pürieren. Mit Salz und etwas Wermut abschmecken, dann die restliche Kresse zugeben, einmal umrühren und servieren.

Hauptgang: Lammkeule auf Gemüsebett

Ganz klassisch gibt es zu Ostern Lamm. Daher haben wir uns für dieses Rezept entschieden, das sich übrigens sehr gut vorbereiten lässt, sodass es beim Festessen in der Küche ganz entspannt zugehen kann.
Die Lammkeule kommt bereits auf einem Gemüsebett daher, wer noch ein wenig mehr Grünes zum Essen mag, reicht zusätzlich einen knackigen Salat oder bereitet noch breite Bohnen oder grüne Bohnen zu. Sehr gut als Beilage eignen sich Baguette oder Rosmarinkartoffeln.

Zutaten

  • 1,5-1,8kg Lammkeule mit Knochen
  • 3EL Olivenöl
  • 5 Zweige Rosmarin
  • 5 Zweige Thymian
  • 3 Zweige Bohnenkraut
  • 5 Lorbeerblätter
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 500g Bundmöhren
  • 500g Fenchel
  • 1 Stange Lauch
  • 300g Kirschtomaten
  • 12 Schalotten
  • 200ml Weißwein (evtl. mehr)
  • 250ml Lammfond (ersatzweise Kalbsfond) (evtl. mehr)
  • Stärke nach Bedarf
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Den Backofen auf Umluft schalten und auf 200°C vorheizen. Die Lammkeule abtupfen und in einem Bräter das Olivenöl erhitzen. Die Lammkeule bei mittlere Hitze von allen Seiten kräftig anbraten, sodass sie Farbe annimmt – das sollte ca. 15 Minuten in Anspruch nehmen. Das Fleisch gut mit Salz und Pfeffer würzen. Den Bräter mit der Lammkeule auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben und ca. 45 Minuten garen (nicht abdecken).
In der Zwischenzeit die Kräuter waschen und trocken tupfen. Die Knoblauchknolle halbieren. Die Möhren waschen, das Grün entfernen und bei Bedarf schälen. Den Fenchel waschen, längs halbieren, den Strunk entfernen, ebenso überschüssiges Grün. Dann in grobe Stücke schneiden. Die Schalotten schälen und je nach Größe halbieren. Den Lauch vom Strunk befreien, in grobe Streifen shcneiden und gründlich waschen. Die Kirschtomaten waschen und vom Grün befreien.
Nach 45 Minuten die Lammkeule wenden und Weißwein und Fond in den Bräter geben. Knoblauch und Gewürze ebenfalls hinzugeben. Für 30 Minuten weiter garen lassen, dann bei Bedarf nochmals Fond und Wein angießen, das Gemüse zugeben, salzen und pfeffern und wieder für 30 Minuten garen.
Dann die Lammkeule aus dem Bräter nehmen, mit Alufolie umwickeln und für 10 Minuten ruhen lassen. Das Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Bratenfond abgießen, sollte er zu flüssig sein, mit etwas Stärke eindicken lassen.
Die Lammkeule vom Knochen lösen und in Scheiben schneiden. Mit dem Gemüse und der Sauce sowie evtl. weiteren Beilagen servieren.

Dessert: Eierlikör Mousse

Zum Nachtisch ebenfalls ein Klassiker: Eierlikör. Aber nicht pur, sondern zu einer feinen Mousse verarbeitet, die mit frischen Früchten verfeinert wird. Dieses Dessert lässt sich problemlos am Vorabend vorbereiten, sodass es zum festlichen Mittagessen an Ostern nur noch aus dem Kühlschrank geholt werden muss.
Wir haben das Rezept mit frischen Himbeeren ausprobiert und für gut befunden, sollten Sie lieber Erdbeeren mögen oder gar frische Erdbeeren bekommen, dann tauschen Sie die Früchte einfach aus.

Zutaten

  • 250ml Schlagsahne
  • 120ml Eierlikör
  • 2EL Puderzucker
  • 2 Blatt Gelatine
  • 200g Himbeeren (oder Tiefkühl-Himbeeren)
  • 1EL Puderzucker
  • 3EL Wasser
  • etwas Stärke
  • 12 frische Himbeeren
  • 1 Limette

Zubereitung

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Schlagsahne mit dem Puderzucker steif schlagen. Die Hälfte des Eierlikörs sanft erwärmen (nicht kochen!). Die Gelatine ausdrücken, sodass sie nicht mehr tropft und im warmen Eierlikör auflösen, einen guten Löffel Schlagsahne unterheben. Den restlichen Eierlikör hinzugeben und einrühren, dann die steifgeschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Für mindestens 2 Stunden kaltstellen.
Die Himbeeren mit etwas Wasser in einen Topf geben und aufkochen, nach Geschmack etwas Puderzucker hinzugeben und die Früchte pürieren. Sollte die Fruchtmasse zu flüssig sein, etwas Stärke einrühren. Die Fruchtsauce etwas abkühlen lassen.
Das Eierlikörmousse auf vier Gläser verteilen, die abgekühlte Himbeersauce darüber geben. Mit den frischen Himbeeren und etwas Abrieb von der Limette garnieren.
Das Dessert nun servieren oder im Kühlschrank bis zum nächsten Tag aufbewahren.

Impressum | Datenschutzerklärung

© Highest Mountains Webservice Torsten Schneider

#