Informationen über die Balkan-Rebe Dimiat

Dimiat - weiße Rebsorte

Dimiat in Kürze

Sorte mit mehreren Spielarten

  • Farbe: Weißwein
  • Heimat: Bulgarien
  • Region: Balkan

Synonyme für Dimiat Ahorntraube, Belina, Damiat, Dertonia, Dimyat, Galan, Pamid, Semendria, Toek Szoelloe, Zoumiatico, Zumyat

Mit großer Wahrscheinlichkeit stammt die weiße Rebsorte Dimiat aus Bulgarien. Sie wird dort, vor allem in den Regionen Burgas und Varna, in recht großem Umfang angebaut. Allerdings scheint sie an Beliebtheit einzubüßen, denn in der Zeitspanne von 10 Jahren (2000 bis 2010) ist ihre Anbaufläche um etwa ein Drittel zurückgegangen, sodass gegenwärtig nur noch rund 2.400 Hektar mit Dimiat bestockt sind.
Kleinere Bestände dieser weißen Sorte gibt es auch in Griechenland und in der Türkei.

Obwohl die Herkunft der Dimiat-Rebe gesichert zu sein scheint, gibt es die Legende, die Sorte stamme aus Ägypten und sei nach der dort existierenden Stadt Damiette (in der Antike Tamiat) benannt worden. Von Ägypten sei sie dann mit den Kreuzfahrern nach Thrakien gelangt, wo sie bis heute angebaut wird.

Die Dimiat ist eine spät reifende, ertragreiche weiße Rebe, die frostempfindlich und anfällig für beide Arten des Mehltaus ist. Aus ihr können Weißweine mit einem schönen Vanilleton gekeltert werden. Es gibt sowohl trockene als auch süße Varianten. Am besten schmecken diese Weine, wenn sie jung getrunken werden. Es können auch Schaumweine aus Dimiat gekeltert werden.
Außerdem dient sie zur Erzeugung von Tafeltrauben und wird auch für die Destillation verwendet.

Mehrere Spielarten dieser Sorte sind bekannt: Dimiat Cheren (schwarze Beeren), Dimiat Cherven (rote Beeren) und Dimiat Eder (sehr große Beeren).

Impressum | Datenschutzerklärung

© Highest Mountains Webservice Torsten Schneider